eMail-Weiterleitungen trotz strikter SPF Prüfung: SRS macht es möglich

SPF (sender policy framework) ist ein Verfahren zur Definition der zum Versenden von eMails innerhalb einer Domain zugelassen IP-Adressen. Dies kann bei weitergeleiteten eMails zu Problemen führen, weil der weiterleitende Server möglicherweise nicht zum Versenden von Mails mit der Absender-Domain autorisiert ist. Dann kommt es zu folgender Fehlermeldung:
 
5.0.0 smtp; 550 rejecting for sender policy framework
Um die Situation im Detail zu erklären, verwenden wir folgendes Beispiel:
Der Absender: absender@gmx.at schickt ein eMail an der Empfänger empfaenger@aon.at welcher es wiederum weiterleitet auf weitergeleitet@domain.demo
 
Der Dienste-Anbieter GMX (im Beispiel Absender der eMail) definiert über sog. SPF records, welche eMail-Server ein eMail @gmx.at versenden dürfen. Wird das eMail vom ersten Empfänger (in unserem Beispiel @aon.at) extern weitergeleitet (egal wohin), lehnt der Mailserver des Empfängers (im Beispiel GMX) nach strikter SPF-Prüfung das eMail ab. Der weiterleitende aon.at Server ist von GMX nicht autorisiert, eMails @gmx.at zu versenden.

EDIS hat zur Lösung dieses Problem die (experimentelle) Technologie SRS https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Rewriting_Scheme implementiert, welche den "Envelope-Sender" umschreibt und das eMail mit einem kryptographischen "Hash" versieht, damit Weiterleitungen trotz strikter SPF-Prüfung möglich bleiben.
 
 
 

Add Feedback